Die Stiftung

CHILDREN FOR TOMORROW ist eine gemeinnützige Stiftung, die 1998 in Hamburg von Stefanie Graf gegründet wurde. Sie hat ihren Sitz auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Das Stiftungshaus bietet Platz für die Flüchtlingsambulanz, die Therapeuten von „HonigHelden!“ sowie die Geschäftsstelle.

Auszug aus der Stiftungssatzung

Zweck der Stiftung ist die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege, der Forschung, der Jugendhilfe und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen im Sinne des § 53 Abgabeordnung.

3. Der Satzungszweck wird insbesondere durch folgende Tätigkeiten verwirklicht:

  • a) Die Stiftung initiiert und betreibt in eigener Trägerschaft Projekte, die zu einer gesunden Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beitragen, welche Opfer von Krieg, Verfolgung oder anderer Formen organisierter Gewalt geworden sind. Hierzu kann die Stiftung an regionalen Brennpunkten Einrichtungen zur medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung der betroffenen Kinder errichten und erhalten, die Ausbildung und Erziehung der betroffenen Kinder fördern und diesbezügliche Forschungsprojekte unterstützen.
  • b) Die Stiftung kann ideell und finanziell Kinder und Jugendliche und ihre Familien, die hilfsbedürftig im Sinne des § 53 Abgabenordnung sind, unterstützen. Die Unterstützungen sollen Einzelfallhilfen sein, die nicht auf Dauer angelegt sind. Sie haben die psychische und körperliche Genesung, Ausbildung und Integration in Deutschland zum Ziel. Es sollen keine Leistungen gefördert werden, für die ein Rechtsanspruch besteht.
  • c) Die Stiftung kann darüber hinaus das öffentliche Interesse an dem Schicksal von Kindern, die Opfer von Krieg, Verfolgung oder anderer Formen organisierter Gewalt geworden sind, fördern. Hierzu kann durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere in Form der Herausgabe von Informationsmaterial in Wort und Schrift, aber auch durch den internationalen Austausch der Erfahrungen über die betroffenen Kinder mit Universitäten und anderen Einrichtungen durch die Stiftungsorgane oder Hilfspersonen der Stiftung die Öffentlichkeit aufgeklärt, sowie das Interesse an dem Schicksal betroffener Kinder gestärkt werden.
  • d) Die inhaltlichen und organisatorischen Maßnahmen zur Ausführung ihrer Ziele kann die Stiftung geeigneten Einrichtungen als Hilfsperson übertragen. Die Stiftung stellt die dafür erforderlichen Mittel zur Verfügung.

Freunde & Förderer

Organisation

Stiftung des bürgerlichen Rechts

Stefanie Graf

Vorsitzende

„Erst wenn der Krieg im Kopf aufhört, können sich die Kinder stabilisieren und auf ihr neues Leben einlassen.“

Dr. Jörg F. Debatin

Stellvertretender Vorsitzender

“Zum 25-jähigen Jubiläum von CHILDREN FOR TOMORROW  denke ich in Dankbarkeit vor allem an den leider viel zu früh verstorbenen Prof. Peter Riedesser, der die Gründung der Stiftung als Ideengeber geprägt hat. Dankbar bin ich auch Stefanie Graf, die als Stifterin die hervorragende inhaltliche Projektarbeit im In- und Ausland erst ermöglicht hat. Der Stiftungszweck, die Behandlung psychisch traumatisierter Kinder, ist heute noch relevanter als zum Zeitpunkt der Gründung. Das unterstreicht die Bedeutung der Arbeit der Stiftung mit ihrem qualifizierten Team für die kommenden Jahre.“

Dr. Uwe Koch-Gromus

„Es ist eine große Freude, Stefanie Graf bei ihrer wichtigen Mission zu unterstützen. Das sehr glaubwürdige Engagement der Stifterin und der Stiftung für traumatisierte Kinder und Jugendliche ist ein wichtiger Beitrag, um den Betroffenen ein Weiterleben zu ermöglichen. Das UKE ist stolz, die Stiftung CHILDREN FOR TOMORROW auf seinem Gelände zu wissen.“

Stephanie Hermes

Geschäftsführung

„Die Stiftung CHILDREN FOR TOMORROW gibt uns die Möglichkeit, ausschließlich die Bedürfnisse der Kinder als Maßstab für unsere Ziele zu nehmen und dabei fortwährend von den Kindern zu lernen. Diese Erfahrung ist ein großes Geschenk.“

Thomas Külpmann

Vorsitzender

„Seit über 20 Jahren bin ich im Kuratorium der Stiftung CHILDREN FOR TOMORROW und ich habe die große Entwicklung der letzten Jahre mit Freude begleitet. Von einem kleinen Therapeutenteam zu der größten Flüchtlingsambulanz für Kinder und Jugendliche Deutschlands und der Gründung eines eigenen Projektes vor Ort an den Schulen in Kooperation mit der Schulbehörde ist ein langer Weg! Ich bin sehr stolz darauf, mich in so einem engagierten und erfahrenen Team für dieses wichtige Thema der psychischen Gesundheit junger Geflüchteter einsetzen zu können.“

Ansgar Wimmer

„Es ist nicht einfach, das Richtige zu tun. Mit ihrem Entschluss, ihr Engagement schon früh als Stifterin für traumatisierte Flüchtlingskinder und ihre Familien einzusetzen, hat Stefanie Graf einmal mehr Vision und Mut bewiesen. Jenseits aller politischen Debatten einfach das Richtige zu tun, Kindern eine Chance aufzuschließen, Traumata zu bewältigen und ein Leben jenseits von Angst und grausamer Erinnerungen zu ermöglichen, das ist die Mission von CHILDREN FOR TOMORROW. Gerne unterstütze ich das hervorragende Team rings um Stefanie Graf bei seiner wichtigen Arbeit.“

Dr. Martin Kefferpütz

„Stefanie Graf hat sich vor 25 Jahren für ein gemeinnütziges Engagement in einem ebenso wichtigen wie schwierigen Bereich entschieden. Es ist beeindruckend, mit welchem persönlichen Einsatz und Interesse die Stifterin die Tätigkeit der Stiftung prägt und gestaltet, wie wichtig ihr die Unterstützung der Kinder und Jugendlichen ist und wie sehr sie selbst mit den Details der Arbeit ihrer Stiftung vertraut ist und daraus Strategien für die Zukunft entwickelt. Dies ist für jeden anderen inspirierend und es ist daher auch kein Zufall, dass die Stifterin ein hoch motiviertes, qualifiziertes und engagiertes Team für CHILDREN FOR TOMORROW gewinnen konnte. Ich selbst empfinde es daher als großes Glück, durch die Mitwirkung im Kuratorium CHILDREN FOR TOMORROW auf ihrem Weg begleiten zu dürfen.“

Anna Turinsky

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
Projektleitung HonigHelden!

„An der Arbeit bei CHILDREN FOR TOMORROW schätze ich, dass wir immer über den Tellerrand schauen dürfen – sowohl in Bezug auf das Arbeiten mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen als auch bezüglich der aufsuchenden therapeutischen Tätigkeit in einem neuen Setting, nämlich der Schule.“

Sandra Morelli

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

„Ich arbeite bei CHILDREN FOR TOMORROW, weil ich durch die Arbeit an Schulen Kinder und Jugendliche erreiche, die sonst keine therapeutische Unterstützung erhalten könnten. Hier kann ich neben der wichtigen therapeutischen Einzelarbeit an der Gestaltung und Umsetzung von neuen unterstützenden Projekten mitarbeiten."

Lukas Krämer

Kunsttherapeut

"Bei CHILDREN FOR TOMORROW kann ich die vielfältigen Erfahrungen meiner selbstständigen Tätigkeit als Künstler in das Projekt HonigHelden! einbringen und miterleben, wie Kinder für das Unaussprechliche im künstlerischen Gestalten einen Ausdruck finden."

Marco von Frieling

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

"Bei CHILDREN FOR TOMORROW kann ich die vielfältigen Erfahrungen meiner selbstständigen Tätigkeit als Künstler in das Projekt HonigHelden! einbringen und miterleben, wie Kinder für das Unaussprechliche im künstlerischen Gestalten einen Ausdruck finden."

Carina Kronberger

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
— in Elternzeit —

„An der Arbeit bei CHILDREN FOR TOMORROW schätze ich die Offenheit der Familien und die besondere Freude der Kinder während der Therapien, die wertschätzende und unterstützende Atmosphäre im Team und die enge Zusammenarbeit mit meinen Kollegen und Projektpartnern.“

Die Gründungsgeschichte:
Im Interview mit Stefanie Graf

Im Jahr 1998 rief die Tennislegende Stefanie Graf die Stiftung CHILDREN FOR TOMORROW ins Leben. Mit großem Einsatz hilft sie bis heute Kindern aus Kriegsgebieten und ist regelmäßig in Hamburg, um Therapiestunden zu begleiten und sich mit ihrem Team und ihren Projektpartnern auszutauschen. Im Folgenden erzählt Stefanie Graf von ihrer Motivation, sich für Flüchtlingskinder einzusetzen und warum das Thema heute aktueller ist, denn je.

25 Jahre Children for Tomorrow